Rezension: Der Ickabog von J.K. Rowling

Ein neues Buch hat in den letzten Wochen seinen Platz auf meinem Nachttisch gefunden: Der Ickabog. Das eigentlich für Kinder geschriebene Buch von J.K Rowling erzählt eine Geschichte in der fiktiven Welt Schlaraffien. Über den Ickabog, über Lügen und über Schicksal.

Ich muss gestehen: Ich habe die Harry Potter Bücher von J.K. Rowling nie durchgelesen. Ich weiß aber um die Welt und habe Bewunderung für eine Autorin, die es schafft eine so beeindruckende Fantasie mit einer gesellenden Geschichte zu verknüpfen.

Daher war ich gespannt auf Der Ickabog*.

Darum geht es in „Der Ickabog“

In dem Buch von J.K. Rowling finden wir uns dem Königreich Schlaraffien. Ein wundervolles Reich, das für vieles bekannt ist. Es scheint glücklich zu sein, wohlhabend und gesund. Dann und wann hört man in Schlaraffien etwas von dem Ickabog, ein fiktives Wesen, dass von vielen als Märchen abgetan wird, von dem einen oder anderen aber als real.

Alles ändert sich aber durch ein unglückliches Ereignis. Dieses zieht eine Kette von Konsequenzen nach sich, die letztendlich dazu führen, dass der König von Schlaraffien fest davon überzeugt wird, dass sein Königreich von einem Ickabog bedroht wird. Auch wenn klare Beweise zu fehlen scheinen, verwandelt sich das eins wunderschöne Schlaraffien in ein Königreich, das von der Angst vorm Ickabog geprägt wird.

Übrigens finden sich in „Der Ickabog“ viele von Kindern aus Deutschland gemalte Bilder, die einzelne Szenen aus dem Buch beschreiben. Ein Zusatz, der das Buch ein Stückchen charmanter macht.

„Der Ickabog“ – ein Kinderbuch?

Ich fand es interessant, dass der Ickabog als Kinderbuch eingestuft wird. Ja, es ist an Kinder gerichtet und bleibt auch von der Spannung und Intensität überschaubar. Aber dennoch glaube ich, dass viele Erwachsene Freude in dem Buch finden werden. Denn „Der Ickabog“ erzählt zwischen den Zeilen eine interessante andere Geschichte, die über ein Märchen-Monster hinausreicht.

Es erzählt über die überwältigende und kontrollierende Macht der Angst. Über die Gefahr auf falsche Menschen zu vertrauen. Es gibt einiges, was man in der Geschichte vom Ickabog finden kann, was man einem Kind vielleicht nicht so direkt erzählen würde.

Ich muss sagen ich hab es genossen das Buch zu lesen – und das, obwohl ich schon lange nicht mehr als Kind gelte ;-).

Wem ich „Der Ickabog“ empfehlen kann

Wie erwähnt ist „Der Ickabog“ mehr als nur ein Kinderbuch. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass einige Kinder Freude daran finden werden. Bei sensibleren Kindern ist ein gemeinsames Lesen sicherlich eine gute Idee.

Aber auch für Erwachsene kann ich das Buch empfehlen wenn…

  • …jemand nach etwas leichterer aber gut geschriebener Unterhaltung sucht.
  • …jemand fiktive Welten mag.
  • …oder jemand sowie ein Fan von J.K Rowling ist.

Ich wünsche viel Freude beim Lesen!

TitelDer Ickabog
AutorJ.K. Rowling
Ursprünglich geschrieben in…Englisch
Seiten352
ErscheinungsdatumNovember 2020
VerlagCarlsen
Verlagspreis20 Euro
ISBN978-3551559203
Zu beziehenÜber Amazon*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.