Schmeckt deine Zigarre bitter? Das kann helfen

Heute berichte ich über ein Problem, das mich schon seit einigen Monaten rund um das Hobby Zigarre rauchen beschäftigt: ein bitterer Zigarrengeschmack. Einiges an Recherche sowie eine hilfreiche Community von Rauchern aus der ganzen Welt haben mir einige Tipps mitgegeben.

Mein Problem mit bitteren Zigarren

Ich rauche noch nicht allzu lang (hier mehr zum Hobby Zigarre rauchen). Etwas, was ich aber schon lange merke, ist ein bitterer Geschmack beim Rauchen einer Zigarre. Aber nicht durchgängig, sondern erst ungefähr im letzten Drittel.

Bislang ging ich davon aus, dass das eine typische Entwicklung beim Rauchen sei. Dann sah ich aber viele Raucher, die ihre Zigarre so weit rauchten, wie es nur irgend ging – und davon berichteten, wie in den letzten Stücken nochmal ein interessanter Geschmack entdeckt wurde.

Meine Neugier (aber auch Frust) war geweckt: Warum klappte das nicht bei mir? Die Recherche begann.

Warum schmecken Zigarren bitter?

Bei der Suche nach Erklärungen für den bitteren Geschmack, stieß ich auf einige Erklärungen.

  • Die Lagerung bei der falschen Luftfeuchtigkeit kann sich negativ auf den Geschmack auswirken. Das passte aber bei mir nicht, da ich den bitteren Geschmack nicht in der kompletten Zigarre, sondern nur im letzten Drittel schmeckte.
  • Dann und wann erwischt man auch unter Zigarren ein „Montagsmodell“. Das passte bei mir aber auch nicht, da ich den bitteren Geschmack nicht nur in einer Zigarre, sondern in jeder schmeckte.
  • Eine zu kurze Lagerung kann einen bitteren Geschmack fördern. Aber auch das passte bei mir nicht, da der bittere Geschmack nicht in der kompletten Zigarre, sondern nur im letzten Drittel schmeckbar war.
  • Ein zu starkes Rauchen der Zigarre (sogenanntes Überhitzen) kann dazu führen, dass der Tabak mit einer zu hohen Temperatur verbrennt. Dabei können Stoffe freigesetzt werden, die bitter schmecken und den eigentlichen Geschmack der Zigarre überdecken. Das hatte ich bisher ausgeschlossen, da ich auch bei einer sehr langsam gerauchten Zigarre (etwa 1 Zug / Minute) im letzten Drittel einen bitteren Geschmack fand.

Letztendlich, glaube ich, sind es zwei Faktoren gewesen, die bei mir für einen bitteren Zigarrengeschmack gesorgt haben.

Was mir bitteren Zigarren helfen kann

Da die Zigarre erst im letzten Drittel bitter wurde, habe ich das zu starke Rauchen als Problemquelle ausgemacht. Aber, wie erwähnt, kommt ein zweiter Faktor dazu: Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Humidor.

Ein kurzer Exkurs: Nachdem ich kürzlich meinen ersten Tupperdor eingerichtet hatte, füllte ich diesen mit 67-%-Boveda Feuchtigkeitspacks. Da Tupperdors sehr dicht sind, halten sie die Feuchtigkeit besser, als herkömmliche Humidore. Das bedeutet auch, dass eine Feuchtigkeit von 67 % in einem Tupperdor mehr Feuchtigkeit bedeutet, als in einem Holz-Humidor.

Diese Luftfeuchtigkeit in den Zigarren führt dazu, dass sie weniger gut abbrennen. Sie müssen daher stärker geraucht werden (z.B. häufiger gepafft werden), damit sie nicht immer wieder ausgehen.

Das ist der zweite Faktor.

Der erste Faktor war meine Rauchtechnik. Auch wenn ich das Ziehen auf einmal pro Minute beschränkte, zog ich scheinbar, wenn ich dann zog, zu stark. Das sorgte für mehr Hitze und damit das Freisetzen der Stoffe, die für den bitteren Geschmack sorgten.

Zusammengefasst scheint meine Lösung zu sein: Das Senken der Luftfeuchtigkeit im Humidor verbunden mit einem entspannteren Rauchverhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.