Rezension: X-Force – Im Geheimdienst Krakoas

Für alle, die Comics lesen ihr Hobby nennen, kommt heute neuer Input: Ich stelle euch „X-Force – Im Geheimdienst Krakoas“ vor.

Bei „X-Force – Im Geheimdienst Krakoas“ handelt es ich um eine Neuauflage der X-Force, eine Gruppe von Mutanten, die in den letzten Jahren in verschiedensten Konstellationen und Arten veröffentlicht wurden.

„Neuauflage“ bedeutet, das hier ein neuer Erzählstrang begonnen wird, ihr also zuvor keine anderen Comics gelesen haben müsst, um die Story zu verstehen. Es hilft aber, wenn ihr mit den X-Men und den typischen Charakteren (siehe „Auf welche Charaktere ihr trefft“) etwas vertraut seid.

Als Autor ist unter anderem Benjamin Percy dabei, bezeichnet als Newcomer. Marvel listet 27 Ergebnisse zu Werken, bei denen er mitgearbeitet hat.

Gezeichnet wurde das Comic von Joshua Cassara sowie Stephen Segovia. Beide haben schon an einigen Marvel-Serien mitgezeichnet.

Um was geht es in „X-Force – Im Geheimdienst Krakoas“?

Einmal zum Hintergrund.

Krakoa ist eine Insel, die von Professor X als Zuhause für alle Mutanten ausgerufen wurde. Die Insel selbst ist auch mutiert und bringt außergewöhnliche Flora und Fauna hervor. Mit dieser kann gehandelt werden, was Krakoa interessante Beziehungen einbringt. Mehr und mehr Staaten erkennen die Insel als souveräne Nation an.

Mutanten scheinen hier das Paradies auf Erden gefunden zu haben. Doch der Schein trügt. Es gibt einige, die ihnen den Wohlstand und den Erfolg nicht gönnen.

Und hier kommt die X-Force ins Spiel, eine Art Mutanten-Geheimdienstorganisation, die im Verborgenen arbeiten und Krakoas Zukunft sichern soll.

Auf welche Charaktere ihr trefft

Wie der Name des Comics vermuten lässt, setzt sich die X-Force aus X-Men zusammen. Einige der wichtigsten Charaktere des Comics sind:

  • Wolverine: Ich mag es, wie wild und eigensinnig Logan im Comic dargestellt wird. Die Version in den Filmen fand ich etwas lasch dagegen.
  • Professor X: Vielen durch die X-Men-Filme bekannt. Interessanterweise ist Professor X gar nicht so präsent, wie vielleicht von anderen Comics gewohnt. Er ist zwar Anführer der Nation, aber man liest wenig Gedanken von ihm. Gleiches gilt für andere populäre Figuren, wie Apocalypse oder Magneto.
  • Jean Grey: Sie ist Teil der X-Force, ebenfalls bekannt durch die X-Men-Filme.
  • Hank McCoy (Beast): Der „Dirigent“ der X-Force.
  • Domino: Ich habe die Figur schon gehört, aber sie war mir bislang wenig bekannt. In dem Comic nimmt sie eine wichtige Rolle ein.
  • Black Tom: Hier als Beschützer von Krakoa aktiv.
  • Kid Omega: War mir bislang unbekannt, ist aber eine ziemlich coole Figur.
  • Sage: War mir bislang auch unbekannt. Sie sorgt für die Technik auf Krakoa.

…und einige mehr.

Mein Eindruck vom Comic

Ich will ehrlich sein: Ich liebe es! „X-Force – Im Geheimdienst Krakoas“ hat so viele Elemente, die ich spannend finde und die mich locken. Zu diesen zählen z.B. die vielen Anwendungsmöglichkeiten bei hochentwickelter Bio-Technologie, ebenso politische Entwicklungen.

Oder anders gesagt: Wie würde die Welt wohl darauf reagieren, wenn eine Randgruppe sich auf eine Insel zurückzieht, diese als souveräne Nation ausruft und mit der Flora und Fauna der Insel zu einem der wohlhabendsten Länder der Welt wird?

Ebenfalls gelungen finde ich die Arbeit der Zeichner. Krakoa wirkt mit vielen Details wirklich wunderschön.

Ich kann euch das Comicbuch gerne empfehlen. Der nächste Band soll im November 2020 veröffentlicht werden. Ich freu mich darauf :-).

Vielen Dank an den Panini Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Ihr findet das Comicbuch dort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.